Das System Ilva

image___de____zoom

Veranstaltung zu den Umweltverbrechen des Stahlwerks Ilva in Süditalien und der daraus entstandenen sozialen Bewegung in Taranto – mit AktivistInnen aus der Region und Konzert mit der tarantinischen Band Sciamano.BürgerInnen aus Taranto und ArbeiterInnen aus dem Riva-Stahlwerk Ilva berichten von der Mißachtung der ArbeiterInnen im Werk, den Umweltverbrechen, die das Stahlwerk Ilva seit Jahrzehnten anrichtet, und der sozialen Bewegung, die sich seit einem Jahr massiv dagegen zur Wehr setzt.

Der Industriekomplex Ilva in Taranto, eines der größten Stahlwerke Europas, ist seit 50 Jahren in Betrieb und seit 1995 im Besitz der Familie Riva, die auch Werke in Deutschland (u.A. in Hennigsdorf bei Berlin und Brandenburg an der Havel) besitzt. Seit langem schon ist bekannt, dass die Emission krebserregender Stoffe stark verringert werden muss. 30% des Dioxinausstosses der EU und 92% Italiens werden durch das Ilva-Werk produziert.

Die ganze Region lebt in Abhängigkeit von dem Werk. Scheinbar bleibt nur die Alternative zwischen Krebs und Arbeitslosigkeit. Viele ArbeiterInnen des Stahlwerks und Menschen in Taranto verweigern sich aber diesen falschen Alternativen. Zu ihnen gehört das “Comitato cittadini e lavoratori liberi e pensanti”, in etwa: Komittee frei denkender BürgerInnen und ArbeiterInnen, von denen sechs ArbeiterInnen und BürgerInnen über die Situation vor Ort berichten werden. Weiterhin zeigen wir kurze Filmbeiträge und im Anschluss spielt die tarantinische Gruppe Sciamano.

Organisiert wird die Veranstaltung vom Taranto-Soli-Komittee aus tie Germany, labournet.tv und der Sektion Bau und Technik der FAU Berlin. (Weitere Infos: http://berlin.fau.org/termine/info-das-system-ilva-umweltverbrechen-und-soziale-bewegung-in-sueditalien; Kontakt: taranto-soli@fau.org)

https://berlin.fau.org/news/soziale-bewegung-aus-sueditalien-umwelt-taranto-ilva

Il sistema Ilva: crimini contro l’ambiente e il movimento sociale nell’Italia del sud

Cittadini/e e operai/e dell’Ilva di Taranto (appartenente alla familia Riva) ci informeranno sulla situazione attuale a danno degli operai, sui danni ambientali che l’Ilva commette da decenni e sul movimento sociale che da un anno si oppone a tutto ciò.

L’Ilva di Taranto, una delle più grandi acciaierie in Europa, è in funzionamento da 50 anni e dal 1995 appartiene alla famiglia Riva, che possiede anche stabilimenti in Germania (tra l’altro a Henningsdorf, vicino Berlino). Già da tempo è assodata la necessità di ridurre l’emissione di sostanze con agenti cancerogeni. Il 30% della diossina emessa nell’Unione Europea e il 92% di quella emessa in Italia fuoriescono dall’ Ilva di Taranto

L’intera regione dipende economicamente dall’Ilva. Pare esserci solo l’alternativa tra il morire di cancro o la disoccupazione. Ma molti operai/e dell’acciaieria e cittadini/e di Taranto rifiutano questa falsa alternativa. Tra questi il “Comitato cittadini e lavoratori liberi e pensanti”, che con 6 rappresentanti ci informerà sulla situazione attuale. A seguire: proiezioni video e musica con ill gruppo tarantino “Sciamano”.

L’iniziativa é organizzata dal comitato in solidarietà a Taranto.
(Contatto: taranto-soli@fau.org)

Annunci

Rispondi

Inserisci i tuoi dati qui sotto o clicca su un'icona per effettuare l'accesso:

Logo WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione / Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione / Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione / Modifica )

Google+ photo

Stai commentando usando il tuo account Google+. Chiudi sessione / Modifica )

Connessione a %s...